Die Beobachtungsstelle

Der Wandel von gesellschaftlichen Strukturen, die demografische Entwicklung und die Veränderung der Erwerbsformen stellen die Mitgliedstaaten der EU vor große Herausforderungen. Diese Themen werden nicht nur national, sondern europaweit diskutiert. Da die einzelnen Mitgliedstaaten den anstehenden Herausforderungen unterschiedlich begegnen, haben sich in vielen Ländern interessante Lösungsstrategien herausgebildet. Diese können auch für Deutschland aufschlussreich sein.


An dieser Stelle setzt die Arbeit der Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa an. Sie analysiert gesellschaftspolitische Trends in den Mitgliedstaaten der EU sowie auf europäischer Ebene und deren Auswirkungen auf die deutsche Situation.
Das Projekt versteht sich als Mittler zwischen deutscher und europäischer Ebene: Durch kontinuierliche, vergleichende Beobachtung der aktuellen politischen, wissenschaftlichen und fachpraktischen Debatten trägt es Informationen über europäische und länderübergreifende Entwicklungen und Trends nach Deutschland.


Die Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa ist beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziert. Vom 1. Januar 2010 bis zum 31. Juli 2014 wurde das Projekt in gemeinsamer Trägerschaft mit dem Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. durchgeführt.


Nähere Informationen zur Arbeit unseres Vorgängerprojektes "Observatorium für die Entwicklung der sozialen Dienste in Europa" erhalten Sie hier.